Uschi Münch - NepalMedicalSupport eV.

Direkt zum Seiteninhalt

Die Vision ist immer der Beginn















.





Uschi Münch stellt sich vor
                                   Nachtrag und Neues vom 11. Oktober 2021
                                                              Bericht vom 10. Mai 2022
...Ja diese imagination ließ mich nicht mehr los. Nach einem ärztlichen Einsatz im Rahmen einer privaten Trekkingtour 2006, wo ich mit einfachsten Mitteln einer sehr kranken, sehr armen nepalesischen Familie helfen konnte.
Ich wollte mich dort einbringen, wo kranke Menschen unter unvorstellbaren Bedingungen behandelt werden.

Bei meinen Recherchen stieß ich auf das Gauri Shankar Hospital, etwa 130 km nordöstlich von Kathmandu, im District Dolakha, wo sehr große Armut herrscht. Ein altes Gebäude mit 15 Betten, vernachlässigt, verschmutzt, mit einem großen Einzugsgebiet.
2007 besuchte ich dieses Haus und lernte den Chefarzt Dr. Kabin kennen, einen hochmotivierten, empathischen, fachlich hochqualifizierten Mann, der im Rahmen der dort herrschenden Bedingungen Höchstleistungen vollbrachte, sowohl im Bereich der Chirurgie, als auch in der Gynäkologie.

Meinen besonderen Dank gehört der Fotogruppe "Gut-Licht"  aus Neuhofen. Mit ihrem 1. Vorsitzenden Herrn Helmut Karl verbindet mich  seit Jahren eine innige Freundschaft. Herr Karl fördert mit größter  Empathie meine Projekte mit regelmäßigen Spendenaufrufen innerhalb der  Fotogruppe.
Meinen allerherzlichsten dank an Helmut und die großzügigen  Spender und Spenderinnen! Zu diesem Freundeskreis gehören auch ehemalige  Patienten und Patientinnen aus meiner Landarztpraxis in Obersöchering, sowie Menschen aus meiner Familie und mir nahestehende Freunde und  Freundinnen.
Durch die großzügigen Spenden konnte notwendiges Inventar angeschafft werden, was den Ruf des Hospitals verbesserte.
Ich besuchte "mein Hospital" 2 mal im Jahr, arbeitete dort mit und konnte mitverfolgen, wie die Anzahl der Patienten, sowohl im stationären, als auch im ambulanten Bereich, stieg. Die Bettenanzahl erhöhte sich auf 30!!!!
Der Nachfolger von Dr. Kabin war Dr. Binod Dangal, er setzte das Werk von Dr. Kabin mit größter Einsatzfreude fort.
Mit beiden Kollegen, die aus ärmlichsten Verhältnissen stammen, verbindet mich noch immer eine tiefe Freundschaft.

Das 2. Erdbeben setzte allem eine Zäsur..."mein Krankenhaus" wurde mit allem Inventar, außer einem Incubator, zerstört.
Das Krankenhaus ist mittlerweile abgerissen und hat einen neuen Träger, der eine Privatklinik bauen will, was ich aber nicht weiter unterstützen möchte.
Da ich beim 2. Erdbeben vor Ort war, das große Elend sah und fühlte, gründete ich mit dem Fotoklub "Gut-licht" und dessen
1. Vorsitzenden Herrn Helmut Karl, der mich seit Jahren unterstützt, die Organisation "NepalMedicalSupport eV." (NMS), um meine Hilfe intensivieren zu können.

Mein neues Projekt ist derzeit eine Klinik in Taplejung im Osten von Nepal, ebenfalls eine sehr arme Region.
Dort hat sich als Partner zu "NMS" in Deutschland das Taplejung Development (TDF) etabliert, bestehend aus Mitgliedern die ich kenne und denen ich voll vertrauen kann.
Dazu gehört Jogesh Sir, ein einflussreicher, fortschrittlicher Politiker, der in der Regierung in Kathmandu sitzt, gewählt von den Menschen aus dem Taplejung Distrikt. Dazu gehört auch mein Freund Binod Achayra, der in Kathmandu sein Trekking Unternehmen (Prohimal) führt, aus dem District Taplejung kommt und schon öfter Deutschland besucht hat.
Dazu gehört auch auch Santhosk, ein Mann ebenfalls aus dem District Taplejung, der mit großem Weitblick soziale Missstände ändern will.
Auf der Basis dieser vertrauensvollen Zusammenarbeit hat das Taplejung Hospital inzwischen ein neues wasserdichtes Dach, schöne neue Böden, die täglich gepflegt werden, neue sanitäre Anlagen und ein komfortables Abwassersystem.
Die weitere Renovierung ist in Planung (Elektrizität- Einrichtung- Fenster- Anstrich- Medizinische Geräte).
Neben dem Krankenhaus sind mir meine "von Mensch zu Mensch" Projekte sehr wichtig.

NMS ermöglicht und finanziert inzwischen die Schulbildung von 6 Mädchen, sogenannte Sponsorenships.
NMS unterstützt einzelne schwerkranke Menschen (multiple Sklerose, chronisches Asthma, Tumorpatienten.)
NMS unterstützt das "Women learning Center" in der Nähe von Kathmandu. Dort lernen Frauen Lesen und Schreiben und bringen sich handwerklich ein.
NMS unterstützt ein Altenheim in Chautara (Geburtsort von Dr. Binod Dangal), ein für Nepal besonderes Projekt für alte Menschen ohne Familienanschluss.
NMS unterstützt auch das Krankenhaus in Charikot, in der Nähe des ehemaligen Gauri Shankar Hospitals, in dem mein Freund Dr. Binod inzwischen Chefarzt geworden ist (Zahnarztpraxis, Sterilisator, Mikroskop).
NMS unterstützt einen Fond den Dr. Binod eingerichtet hat, um den kranken Menschen zu helfen, die die medizinischen Leistungen nicht bezahlen können.

Ich bin in der Regel mindestens 2 mal im Jahr für einige Wochen in Nepal und stehe mit den Verantwortlichen in Kontakt, sodass ich genau weiß, wofür die Spendengelder eingesetzt werden.
Wegen der Corona-Pandemie war es mir im Jahre 2020 nicht möglich, meiner ärztlichen Tätigkeit in Nepal nachzukommen.
NMS arbeitet unbürokratisch, worauf ich sehr großen Wert lege. Die Spendengelder gehen annähernd zu 100% an die Projekte...und so bleibt es auch!

Ja, ich bin überglücklich, dass aus der Imagination von 2006 Realität geworden ist und ich freue mich, bin dankbar über jede auch noch so kleine Spende, um weiter effektiv vor Ort helfen zu können.

Mit dankbaren Grüßen
Ihre
Uschi Münch
Von links nach rechts: Uschi Münch,
Hr. Yogesh Sir, Abgeordneter des District Taplejung in der Regierung in Kathmandu,
Hr. Santosh verantwortlicher des Taplejung development Forum (Partner von NMS in Nepal)
Bericht von Uschi Münch-10. Mai 2022
                        
Impressionen von der Renovierung
  
Nach 2 jähriger Corona bedingter Karenz, konnte ich mich endlich wieder persönlich um die NMS  Projekte kümmern.  
Sie liefen alle dank des regelmäßigen Austausches mit meinen Freunden vor Ort weiter....

Dank der Renovierung (neues komplettes wasserdichtes Dach, Fußböden die regelmäßig gepflegt und gereinigt werden!
Abwassersystem, Erneuerung der sanitären Anlagen, neue Fenster, Trinkwasserbereithaltung Farbanstrich (außen und innen)  mittels der Spendengelder von NMS wurde das Krankenhaus in Taplejung "zertifiziert" da es im gesamten Distrikt Taplejung an erster Stelle steht, die medizinische Basisversorgung betreffen ...damit konnte auch die Coronazeit gut überbrückt werden und von Seiten der Regierung wurden Bereiche speziell für an Corona schwer erkrankte Menschen eingerichtet incl. der Sauerstoffversorgung.

Neben mir auf dem Bild mein Freund Santosh, der dem TDF (Taplejung Development Forum) vorsteht.
TDF ist der "Ansprechpartner" in Nepal für NMS in Deutschland .. diese beiden Organisationen sind freundschaftlich und vertrauensvoll miteinander "verbandelt"
10.5.2022 Uschi Münch:                                                     

Zu dieser "Zertifizierungsfeier" am 26.4.2022 waren Yogesh Sir, ein Abgeordneter aus dem District Taplejung und ich eingeladen.
Ich bin immer noch berührt über die Wertschätzung und Dankbarkeit unsere Arbeit betreffend, die ich spürte, und ich möchte dies an all die Menschen weitergeben die meine Arbeit in Nepal kontinuierlich großzügig unterstützen.  

Insbesondere Dank an meinen langjährigen Freund  Herrn Helmut Karl 1.Vorsitzender der Fotogruppe "Gutlicht" aus Neuhofen, der sich fortwährend um Spendengelder bemüht und an Herrn Roland Oberbeck der ehrenamtlich die Homepage von NMS gestaltet.   
Impressionen von der Zertifizierungsfeier am 26. April 2022.

Links neben mir Topi Yogesh Sir.
Rechts von mir mein Freund Binod,
der mir immer zur Seite steht.


Meine Arbeit in Taplejung geht weiter...

das bereits bestehende Augenzentrum, das dem Hospital angeschlossen, ist soll vergrößert werden.
Da in dieser Region eine schwerwiegende Augenerkrankung  vorkommt,
ausgelöst durch ein Insekt, nachtaktiv, unbehandelt führt der Kontakt mit dem Insekt zur raschen Erblindung.
Dazu gibt es immer mehr Menschen, die am grauen Star erkranken und operationspflichtig werden.
Geplant ist ferner der Aufbau einer "Health Station" innerhalb eines Schulareals in Suketal (liegt etwa 45 Minuten Autofahrt von Taplejung entfernt)
In dieser geplanten "Health Station", sollen sowohl die Schulkinder vor Ort, als auch Pilger und Wanderer zum Hindu Heiligtum Pathibhara (siehe Foto) von einer Krankenschwester eine notwendige  medizinische Basisversorgung erhalten können.

  




Zu den Projekten in Taplejung unterstuetzt NMS kleinere Projekte...

  • 1. Sponsorships  fuer 6 Waisenkindern ,                                           
  • 2. Eine Umweltorganistion geleitet von Sherpa Purna ,
  • 3. Ein Womencenter wo etwa 25 Frauen lesen und schreiben lernen,
        sich handwerklich betätigen um Geld zu verdienen.
           Die notwendigen finanziellen Mittel wurden wie jedes Jahr zur Verfügung gestellt.


In der Weberei des Womencentrum wo wunderschöne Schals und Stolas produziert werden!




Sherpa Purna bei der Übergabe der jährlichen Unterstützung
Mein Aufenthalt hier in meiner 2. Heimat war erfüllend, berührend und verlief reibungslos!
Das habe ich auch meinem Freund Binod zu verdanken, der in Kathmandu das Trekkingunternehmen "Prohimal" leitet und der mich permanent, umsichtig, unterstützend begleitet, ihm meinen herzlichen Dank.
Voraussichtlich werde ich im November 2022 oder im März 2023 wieder vor Ort sein.
Zwischenzeitlich stehe ich mit allen meine lieben Freunden im Austausch über WhatsApp.

Meine "Crew":
Im Vordergrund Binod der mich unterstützt und begleitet,
in der Mitte Santosh der Vorsitzende von TDF,
links davon Yogesh Sir der Abgeordnete des Taplejung Distrikts.
Allen vielen Dank für die gemeinsame vertrauensvolle Zusammenarbeit!!!
Spendenkonto
NepalMedicalSupport eV.
Ärztin Uschi Münch
IBAN: DE79 7035 1030 0032 3367 78
Bic: BYLADBM 1 WHM

Uschi Münch
Daserweg 1
82436 Untereglfing
E-Mail:  taplejung@mail.de
Internet: https://nepalmedicalsupport-ev.de

Zurück zum Seiteninhalt